„Ich war von Anfang an überzeugt!“



Ich bin Cathy, 22 Jahre alt, komme aus Vohenstrauß und arbeite als Zahntechnikerin. In meiner Freizeit unternehme ich viel mit Freunden und höre liebend gern Indie.

Besonders auf Fotos ist mir aufgefallen, dass ich unschöne Lücken zwischen meinen Frontzähnen hatte, die mich immer mehr gestört haben. Für mich war es einfach an der Zeit, endlich aktiv etwas daran zu ändern.





Wie bist du auf 8smile gekommen?


Als ich mit meinem Zahnarzt über die Zahnlücken gesprochen habe, hat er mich über die Möglichkeit einer Aligner Therapie informiert. Das Konzept mit durchsichtigen Zahnspangen fand ich spannend und für mich wie gemacht: Die Behandlung dauert nicht lange, die Schienen sind für mein Umfeld nicht sichtbar und ich werde von meinem regionalen Zahnarzt betreut. Da ich selbst als Zahntechnikerin in einem Partnerlabor von 8smile arbeite, hat es nicht lange gedauert, bis ich mit dem Thema in Berührung gekommen bin. Ich habe zudem alle Hintergründe des regionalen Konzepts erfahren und damit stand für mich fest: Ich mache es!


Mein persönliches Highlight: Ich durfte meine Schienen selbst produzieren und konnte dadurch nicht nur die Behandlungsschritte beim Zahnarzt kennenlernen, sondern auch jeden einzelnen Fertigungsschritt im Labor.


Warst du von Anfang an überzeugt, dass es klappen wird?


Ja, absolut! Die erfolgreichen Erfahrungsberichte und Ergebnisse sprechen meiner Meinung nach für sich und haben mir meine letzten Zweifel genommen. Nach meiner erfolgreichen Behandlung kann ich mich da übrigens auch anschließen.


Wie waren deine ersten Tage mit den Schienen?



Die ersten Tage waren angenehmer als ich dachte. Anfangs habe ich zwar etwas gelispelt, aber nachdem ich mich ein paar Tage an die Schiene gewöhnt hatte, ist der Sprachfehler zum Glück sehr schnell wieder verschwunden.


Ist es jemanden aufgefallen, dass du Aligner Schienen trägst?


Ich habe absichtlich kaum jemanden von meinem Vorhaben erzählt, um zu testen, ob die Schienen auch wirklich so unsichtbar und unauffällig sind, wie es versprochen wird. Das Ergebnis:

Die Schiene ist weder meiner Familie, noch meinen Freunden aufgefallen.


Wie oft musstest du zum Zahnarzt?


Ich musste kaum zum Zahnarzt. Zu Beginn wurden meine Zähne etwas gestrippt, um genügend Platz in den Zwischenräumen zu schaffen. Außerdem bekam ich Attachments aufgeklebt. Während der 5-monatigen Therapie musste ich nur zweimal zur Kontrolle des Fortschrittes in die Praxis. Hier wurde kontrolliert, ob sich die Zähne wie geplant verschieben. Zum Abschluss der Behandlung hatte ich einen weiteren Termin bei meinem Zahnarzt, der sich die Endposition angesehen hat, die Attachments entfernt und mir die Retainerschiene überreicht hat.



Gab es Situationen, in denen du lieber keine Schienen getragen hättest?


Mir fällt dazu nur eine witzige Situation ein: Wenn ich mit meinen Freunden unterwegs war und etwas mehr getrunken habe, habe ich wieder angefangen leicht zu lispeln. Letztendlich ist das aber nur mir aufgefallen und hat mich natürlich nicht davon abgehalten, meine Schienen weiterhin zu tragen!


Wie hat sich die Veränderung bisher auf dein Leben ausgewirkt?



Auf Fotos habe ich endlich wieder ein wunderschönes Lächeln, mit dem ich mich richtig wohl fühle. Das ist für mich die beste Veränderung! Besonders nach meiner letzten Schiene habe ich für die tolle Veränderung viele Komplimente bekommen. Da die Zahnlücken nun geschlossen sind, scheinen meine Zähne optisch heller und gepflegter.

Ich lache wieder viel lieber auf Fotos und bewundere mein neues Lächeln gerne im Spiegel.

Deine persönlichen Tipps für andere?


Achtet unbedingt auf die Zahnhygiene! Während der Behandlung muss man tatsächlich auf nichts verzichten. Wichtig ist nur beim Essen und Trinken die Schiene herauszunehmen und im Anschluss die Zähne zu putzen. Das schützt nicht nur vor Verfärbungen, sondern verleiht einem direkt ein besseres und frischeres Gefühl.

Mein Tipp: Immer eine kleine Zahnbürste und Zahnpasta in der Handtasche dabei haben, um sich zwischendurch die Zähne zu putzen.

Besonders wichtig ist es, die Schiene selbst zu pflegen. Da ich viel Kaffee trinke hatte ich Bedenken, dass die Schiene sich gelblich verfärbt. Durch die stetige Reinigung konnte ich das allerdings sehr gut verhindern. Das Resultat: Alle 10 Schienen sind wunderbar durchsichtig geblieben.


Und zum Schluss: Was würdest du Leuten sagen, die überlegen eine Aligner Therapie zu machen?


Wartet nicht zu lange und fangt sofort an! Die Zeit vergeht rasend schnell und Spaß macht es auch!


Vielen Dank für das tolle Interview!



Cathy, 22


Behandlungsdauer: 5 Monate

Anzahl der Schienen: 10 Schienen im Oberkiefer

0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Ivans Story